Erweiterte Suche

500 Jahre an 5 Tagen – Die Industriekultur-Zeitreise

Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Bautzner Straße 45 - 47, 01099 Dresden

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

260,00 €
Inkl. 0% MwSt., evtl. zzgl. Versandkosten

Kurzübersicht

So viel Boom durch Sachsens Industriegeschichte gibt es nirgends: Der rote Faden bei dieser Reise zieht sich von der Tuchfabrik in Crimmitschau über Zwickau als Wiege des Automobilbaus bis nach Oelsnitz und Chemnitz als Hauptschauplätze des Steinkohleberg-und Maschinenbaus sowie der Eisenbahngeschichte bis zum einst wichtigsten Silbererz-Lieferanten im Bergbau, Freiberg. An fünf Tagen können sieben Ausstellungen besucht werden. Das ist einmalig – alle Übernachtungen und Tickets inklusive.

Industriemuseum Chemnitz (c) Stephan Adler

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

  • Industriemuseum Chemnitz (c) Stephan Adler
  • Zentralausstellung (c) Stephan Adler
  • August Horch Museum (c) Stephan Adler
  • Industriemuseum Chemnitz (c) Stephan Adler
  • Industriemuseum Chemnitz (c) Stephan Adler
  • Industriemuseum Chemnitz (c) Stephan Adler
  • Silberbergwerk (c) Stephan Adler
  • Silberbergwerk (c) Stephan Adler

* Pflichtfelder

260,00 €
Inkl. 0% MwSt., evtl. zzgl. Versandkosten

Details

So könnte Ihr Aufenthalt gestaltet sein:

1. Tag             Anreise und TextilBoom
Wir empfehlen auf Ihrer Anreise den Besuch der Tuchfabrik Crimmitschau.
Dieses außerordentliche Denkmal mit original erhaltenem Maschinenbestand aus über 100 Jahren sächsischer Textilgeschichte ermöglicht eine Zeitreise in den harten Arbeitsalltag in der Textilproduktion. Von der Wollflocke über das Spinnen, Weben und Walken bis zur Appretur sind in Crimmitschau alle Schritte der Tuchfabrikation nachvollziehbar und werden von fachkundigem Personal vorgeführt.
Anschließend fahren Sie zu Ihrem Hotel nach Zwickau und genießen den Abend in der urigen Kneipen mit gepflegter Gastronomie oder Sie schlendern durch die Innenstadt. Vorbei am prachtvollen Dom St. Marien, dem 500 Jahre alten Gewandhaus, dem Rathaus, dem alten Johannisbad und dem Konzert- und Ballhaus „Neue Welt", das den schönsten Jugendstilsaal Sachsens in seinem Inneren birgt, spazieren Gäste durch das größte zusammenhängende Jugendstil- und Gründerzeitensemble Deutschlands.

2. Tag             Zentralausstellung und AutoBoom

In einem kulturhistorischen Panorama zeigt die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau, einer ehem. Montagehalle des VEB Sachsenring, die Spannungsfelder zwischen Arbeit, Geld, Technik, Wissen, Gesellschaft und Politik auf und macht die elementare Verbindung von Industrie und Mensch greifbar. Auf rund 3.000 m² werden anhand von mehr als 500 einzigartigen Objekten, Gemälden, Fotografien und Filme faszinierende Begebenheiten aus 500 Jahren sächsischer Geschichte lebendig. In der Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau wird sich die sächsische Industriegeschichte und -kultur in ein eindrucksvolles, multimediales Erlebnis für die gesamte Familie verwandeln.

Im Südwesten Sachsens liefen die ersten Modelle großer automobiler Weltmarken wie Horch und Audi vom Band. In der DDR wurde Zwickau zur Geburtsstätte des legendären Trabant. Das August Horch Museum beleuchtet die Geschichte der durch das Auto möglich gewordenen Mobilität und setzt sich mit Zukunftsfragen auseinander, insbesondere mit Blick auf die in Sachsen beheimatete Automobilproduktion.

3. Tag             KohleBoom und EisenbahnBoom

Dank reicher Steinkohlenvorkommen gilt Sachsen als eine Pionierregion der Industrialisierung. Der Förderturm in Oelsnitz ist das Wahrzeichen des sächsischen Steinkohlenbergbaus. Die 300 Millionen Jahre alten „Schwarzen Diamanten“, ihr jahrhundertelanger Abbau, die Technologien ihrer Weiterverarbeitung sowie deren Bedeutung für Mensch und Landschaft stehen im Fokus der Ausstellung.

Anschließend legen Sie auf Ihrem Weg nach Chemnitz einen Stopp im Schauplatz Eisenbahn Chemnitz Hilbersdof ein.

In der authentischen Atmosphäre eines historischen Bahnbetriebswerks mit beeindruckenden Ringlokschuppen, zwischen Dampf-, Diesel- und Elektrolokomotiven, erkundet man die Vernetzung von Mensch und Maschine hautnah. Der ehemalige Ablaufberg mit der Seilablaufanlage zur Zerlegung und Neubildung von Güterzügen präsentiert sich als in Europa einmaliges technisches Denkmal der Schauplatz Eisenbahn in Chemnitz Hilbersdof.

Nach dem Einchecken in Ihrem Hotel in Chemnitz empfehlen wir Ihnen einen Stadtbummel durch Chemnitz. Das Zentrum veranschaulicht beispielhaft die wechselvolle Stadtgeschichte. Wachstum und Wohlstand während der Gründerzeit, die Hinwendung zur Moderne, Zerstörung im Zweiten Weltkrieg, die DDR-Zeit und das neue Selbstbewusstsein nach der politischen Wende. Wo einst grauer Beton das Bild bestimmte, haben namhafte Architekten eine neue, mehrfach prämierte Innenstadt erschaffen.

 4. Tag             MaschinenBoom und SilberBoom

Was ist eine Maschine und welche Rolle spielen Maschinen in unserem Leben? Diesen und anderen Fragen widmet sich das Industriemuseum Chemnitz, denn Sachsen ist nicht nur die Wiege des deutschen Maschinenbaus. Hier werden seit mehr als 200 Jahren Maschinen konstruiert und produziert – vom filigranen Uhrwerk aus Glashütte bis zum Hightech-Bearbeitungszentrum aus Chemnitz. 

Auf Ihrer Fahrt nach Freiberg werden Sie diesmal „Unter Tage“ erwartet im Silberbergwerk Freiberg.

Das Freiberger Revier war für die vergangenen 800 Jahre der wichtigste sächsische Silberlieferant und die „Reiche Zeche“ eines der fortschrittlichsten Bergwerke Europas. Wo einst die Bergleute Silber schürften und Know-how sammelten, forschen und lehren heute Wissenschaftler der international renommierten TU Bergakademie. Tradition und Erfindergeist erlebt man im Forschungs- & Lehrbergwerk Silberbergwerk Freiberg 150m unter Tage.

Den Abend verbringen sie in der Silberstadt Freiberg. Idyllisch am Fuße des Erzgebirges und nahe Dresden gelegen, zählt die Silberstadt Freiberg zu einer der schönsten Städte Sachsens. Der Silberbergbau lieferte seit dem 12. Jahrhundert den Grundstein für die erfolgreiche Entwicklung der Silberstadt bis in die Gegenwart. Stattliche Bürgerhäuser mit hohen Dachspeichern am Obermarkt und wehrhafte Stadtmauertürme lassen den damaligen Reichtum noch heute erahnen.

 5. Tag Heimreise

 Vor Ihrer Heimreise empfehlen wir Ihnen den Besuch des Freiberger Doms sowie die Mineralienschau im Schloss Freudenberg.

 

Leistungen:

- 2 Übernachtungen inklusive Frühstück in Zwickau

- 1 Übernachtung inklusive Frühstück in Chemnitz

- 1 Übernachtung inklusive Frühstück in Freiberg

- Eintritt in die Tuchfabrik Pfau Crimmitschau

- Eintritt in die Zentralausstellung

- Eintritt in das August Horch Museum

- Eintritt in das Bergbaumuseum in Oelsnitz

- Eintritt in Schauplatz Eisenbahn Chemnitz Hilbersdorf

- Eintritt in das Industriemuseum Chemnitz

- Eintritt ins Schaubergwerk Freiberg


weitere Informationen:

Die Pauschale ist ab 1 Person und vom 25.04.2020 - 01.11.2020 buchbar.
Alle Leistungen werden in deutscher Sprache erbracht.
Die Pauschale ist im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Nähere Inforamtionen geben wir Ihnen gern.Für deutsche Staatsangehörige gelten die aktuellen Ausweisdokumente. Alle anderen Personen beachten bitte die jeweiligen Pass- und Visafristen. Hierzu erteilt Ihnen Ihre Botschaft gern Auskunft.
In unseren Reisebedingungen finden Sie die Stornierungsrichtlinien. Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reiserücktritsversicherung.

Zusatzinformation

Reisethemen Industriekultur
Regionen Erzgebirge
Reisedauer 5 - 8 Tage
Angebot gültig bis 01.11.2020
Buchungscode TMGS-Industriekultur-5Tage
Lieferzeit 2-3 Tage

Schlagworte

verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.